Ultima CS

Die Universalsämaschine

  • Konzept

    Die Universalsämaschine Ultima von Köckerling ist bekannt für ihre hohe Einsatzsicherheit unter nahezu allen Bedingungen. Seit vielen Jahren nutzen zahlreiche Profibetriebe die Ultima zur Aussaat von Getreide, Raps, Ackerbohnen, Erbsen und sogar Mais. Hervorragende Erträge und gleichzeitig geringe Betriebskosten zeichnen diese Maschine aus. Mit der Ultima CS wird die Baureihe um eine kompakte und leistungsfähige Maschine in dem Bereich von 3,00 m, 4,00 m und 6,00 m Arbeitsbreite erweitert.

  • Ausstattung

    Optimale Standraumverteilung

    Die Ablage der Saat erfolgt in Bändern von je 6 cm Breite. Von Bandmitte zu Bandmitte beträgt der Abstand ca. 18,5 cm. Die damit verbesserte Standraumverteilung der Pflanzen bietet eine optimale Nährstoffversorgung und einen geringeren Krankheitsbefall. Die robusten Zinken als Sä-Aggregat, mit einer Scharbelastung von mehr als 230 kg, halten die voreingestellte Tiefe optimal ein. Dies ist wichtig bei Flachsaaten wie Raps oder Tiefsaaten wie Ackerbohnen und Erbsen.

    Optimale Standraumverteilung

    Die Einstellung der Arbeitstiefe

    Die einfach wirkenden Hydraulikzylinder der Sä-Aggregate dienen der Einstellung der Arbeitstiefe und sind gleichzeitig Stoßdämpfer bei Steinen und großen Unebenheiten im Feld. Zudem verhindern sie Schwingungsübertragungen auf den Maschinenrahmen. Dies hält die Maschine auch bei hoher Arbeitsgeschwindigkeit von 15 - 20 km/h ruhig.

    Abbildung 1:  in flacher Arbeitsstellung (Zylinder eingefahren)

    Abbildung 2: in tiefer Arbeitsstellung (Zylinder ausgefahren).

    Einstellung für eine flache Aussaat
    Einstellung für eine tiefe Aussaat

    Präzise Saatgutablage mit Säzinken

    Eine vorlaufende Stützrolle tastet die Kontur des Bodens ab. Der nachfolgende Säzinken folgt der Stützrolle und hält die eingestellte Ablagetiefe exakt ein. Änderungen der Ablagetiefe können hydraulisch vom Schlepper aus eingestellt werden. Alle Säelemente sind über Hydraulikleitungen miteinander verbunden. Bei Hindernissen, wie z.B. großer Steine, können die Zinken ausweichen, ohne dabei beschädigt zu werden.

    Optimale Rückverfestigung

    Dem Säzinken folgt bei der Ultima CS der Blattfedernivellator, die STS Walze und der Nachstriegel. Mit dem Blattfedernivellator werden die Säfurchen zuverlässig mit Feinerde bedeckt. Anschließend garantiert die STS-Walze eine gezielte Rückverfestigung: Jeder Ring der STS-Walze läuft genau über einer Saatreihe. Mit dem Nachstriegel werden zusätzlich die an der Oberfläche verbliebenen Bodenaggregate zerstört und es wird Feinerde erzeugt.

    Zentral angeordnetes Fahrwerk

    Das zentral in der Maschine angeordnete Fahrwerk ermöglicht einen engen Wendekreis auf dem Vorgewende. So können auch kleine Schläge effizient bearbeitet werden, ohne Schadverdichtungen auf dem Vorgewende zu erzeugen. Während der Arbeit wird das Fahrwerk komplett eingezogen.

    Großer Saatguttank

    Neu ist die Form des Saatguttanks, der jetzt längs auf der Maschine montiert ist. Eine große Tanköffnung und die niedrige Bauweise der Maschine erleichtern den Befüllvorgang des großen Tanks. Je nach Modell fasst der Tank ein Volumen von 2.800 Liter bis 3.300 Liter.

    Massiver Spuranzeiger

    Der hydraulische Spuranzeiger hinterlässt eine gut sichtbare Markierung für ermüdungsfreies Arbeiten.

    Hydraulisches Levelboard

    Das hydraulische Levelboard dient zur Einebnung der Spuren auf der Pflugfurche und bei der Mulchsaat. Zudem bricht es grobe Bodenaggregate.

    Saatflußkontrolle

    Die Saatflusskontrolle überwacht in den angeschlossenen Saatschläuchen den Durchgang der Saatkörner. Störungen können schnell erkannt und beseitigt werden.

    Hangscheibe

    Für Arbeiten in Hanglagen empfiehlt sich die Ausrüstung der Ultima CS mit einer Hangscheibe (Durchmesser 700 mm). Mit Hilfe der Hangscheibe wird eine Abdrift vermieden und die Ultima CS läuft spurgetreu hinter dem Schlepper. Damit die Hangscheibe bei Hindernissen keinen Schaden nimmt, ist diese mit einem massiven Federelement gesichert. In der Maschine mit 3,00 m Arbeitsbreite kann eine Hangscheibe montiert werden, in der ULTIMA CS 400 und CS 600 sind zwei Hangscheiben erforderlich.

    Vorauflaufmarkierung

    Optional kann die Ultima CS mit einer Vorauflaufmarkierung ausgerüstet werden. Für eine gut sichtbare Markierung sorgen hier zwei massive gezahnte Scheiben.

  • Technische Daten

    Technische Daten Ultima CS

    Ultima CS 300 Ultima CS 400Ultima CS 600
    Arbeitsbreite 3,00 m 4,00 m6,00 m
    Transportbreite 3,00 m 3,00 m

    3,00 m

    Anzahl Sä-Zinken 16 2232
    Reihenabstand 18,5 cm 18,5 cm18,5 cm
    Reihenweite 6 cm 6 cm6 cm
    Tankinhalt 2.800 Ltr 2.800 Ltr3.300 Ltr
    Zugkraftbedarf ab 140 PS ab 160 PSab 220 PS
    Gewicht 4.570 kg 5.720 kg9.000 kg

    Serienausstattung

    • Hydraulische Spuranzeiger mit Markierungssternscheiben
    • Pneumatische Sämaschine
    • Radar-Geschwindigkeitsabnahme und Saatmengenregulierung
    • Gebläsesensor, Tankfüllstandsensoren und Dosiergeräteüberwachung
    • Sensor für Abdrehklappe
    • STS-Walze 530 mm, mit Nachstriegel 13 mm
    • ISOBUS-fähig